Am Hausberg der Salzburger, dem Gaisberg, fand am Freitag die 9. Afrikanische Rodelweltmeisterschaft statt.
Trotz wenig Schnee hatten die Teilnehmer viel Spaß dabei.

Der stärkste Mann der Welt
Der Österreicher und Sportbotschafter Franz Müller kam zu der Veranstaltung und zeigte wie er Bratpfannen zusammenrollen kann.

Die Veranstaltung findet jedes Jahr statt und wird vom Verein „Sport spricht alle Sprachen“ organisiert.

zu den Bildern …

Große Unterstützung für die TeilnehmerInnen kam von Franz Müllner, Extrem Kraft-/ Ausdauersportler aus Salzburg (The Austrian Rock) und  39 facher Guinness World Record Halter. Kulinarisch wurden die SportlerlInnen vom der Goasnalm verwöhnt (Karin und Nici Kohlmayr).Unter den Gästen und Veranstalter waren auch noch Thomas Ebner (Sport spricht alle Sprachen), Michael Alois Wagner (The Great Moment), Erwin Josef Himmelbauer (Ehrenpräsident von SSAS) und weitere…

Der heutige Sieger war Mohamed Abdisala aus Somalia und Siegerin Alisha Mweni aus Kenia. Gefahren wurde, nach dem Föhnsturm am Tag davor, auf verkürzter Strecke am Gaisbergspitz, in zwei Durchgängen. Der Sieger Mohamed ist ein Flüchtling aus Somalia, er startet für das Team Rotes Kreuz. Die Siegerin Alisha ist beim Sponsor Win Win Salzburg tätig.

Die neuen inoffiziellen Staatsmeister als Landesbeste im Afro-Rodeln: Mohamed Abdisalam, Somalia. Adrien William Biffou, Kamerun. Newton Idemuja, Nigeria. Abdou Lahat, Senegal. Sally Razak, Ghana. Alisha Mweni, Kenia.

Abdou Refany aus Wien ist „so glücklich, einmal Rodeln erlebt zu haben, ich komme das nächste Mal mit meiner Tochter!“

Herbert Neureiter vom Roten Kreuz sagt, seine Rodel-Neulinge sind alle happy, sie haben „eine völlig neue Welt gesehen,“ und fühlen sich gerade „wie im Fernsehen“. Weil es in Somalia kein Wort für „Rodel“ gibt, sagen die domalischen Rodler „Car“ dazu. (Was noch schneller klingt.)

Im Anschluss an das Rennen gabs dann Hüttengaudi, regelkonform vor der Hütte, die Wiener Karim Humana-Band jammt als „Voice of Africa“. Wie immer als Stimmungsmacher vorn dabei, der singende Busfahrer Sally Goldenboy. 

——-

EN:
At the Hausberg of the Salzburger, the Gaisberg, the 9th African toboggan world championship took place on Friday.
Despite little snow, the participants had a lot of fun.

The strongest man in the world
The Austrian and sports ambassador Franz Müller came to the event and showed how he can roll up frying pans.

The event takes place every year and is organized by the association „Sport speaks all languages“.
Great support for the participants came from Franz Müllner, extremely power / endurance athletes from Salzburg (The Austrian Rock) and 39 Facher Guinness World Record Halter. The sportslinks were pampered by the Goasnalm (Karin and Nici Kohlmayr). Under the guests and organizers were also Thomas Ebner (sports speak all languages), Michael Alois Wagner (The Great moment), Erwin Josef Himmbauer (Honorary President of SSAS) and Further…

Today’s winner was Mohamed Abdisala from Somalia and winner Alisha Mweni from Kenya. Hazard, after the hair dryery tower on the day before, on a shortened route at the Gaisbergspitz, in two passes. The winner Mohamed is a refugee from Somalia, he starts for the Team Red Cross. The winner Alisha works at the Sponsor Win Win Salzburg.

The new unofficial state champions as the state best in the Afro tobogganing: Mohamed Abdisalam, Somalia. Adrien William Biffou, Cameroon. Newton Idemuja, Nigeria. Abdou Lahat, Senegal. Sally Razak, Ghana. Alisha Mweni, Kenya.

Abdou Refany from Vienna is „so happy, once to have experienced tobogganing, I come next time with my daughter!“

Herbert Neuriter from the Red Cross says his toboggan’s newbies are all happy, they have „seen a completely new world,“ and feel „as on television“. Because there is no word for „toboggan“ in Somalia, the domalic rockers „Car“ say. (What sounds faster.)

Following the race Gabs then Hüttengaudi, regularly in front of the hut, the Viennese Karim Humana band Jammt as „Voice of Africa“. As always as a mood maker in front, the singing bus driver Sally Goldenboy.