12.2018 RO: Deutscher Weihnachtsmann & Helfer im rumänischen Kinderheim
Photo Credit To Laura Binder

12.2018 RO: Deutscher Weihnachtsmann & Helfer im rumänischen Kinderheim

Deutscher Weihnachtsmann & Helfer im rumänischen Kinderheim

DE:

In Rumänien gibt es viele speziell eingerichtete Zentren für Kinder welcheaus armen Familien stammen. Diese Kinderheime sind staatlich oder privat undwerden von Menschen mit großem Herzen betreut. Ein solches Zuhause gibt es auchin Karlsburg (Alba Iulia), Rumänien. Es beherbergt etwa 35 junge, manche davonsehr junge Seelen. Zu beachten ist, dass nicht jeder der dort lebt verwaistist. Einige stammen aus Familien welche, wie schon gesagt, aus verschiedenenGründen nicht die Möglichkeiten haben um den Kleinen den Lebensunterhalt zusichern.

Und weil wir uns in der Vorweihnachtszeit befinden, wo es darum geht so viel Freude wie möglich seinem Nächsten zu bringen, ist es einer Firma aus Rheinland-Pfalz gelungen ein Lächeln auf die Gesichter dieser Kinder zu bringen. Wie haben sie das gemacht? Sehr einfach: sie haben sich mit dem Weihnachtsmann in Verbindung gesetzt und diesem mitgeteilt, was sich jedes Kind wünscht. Jedes Kind hatte eigentlich einen „Paten“, an welchen dessen Wunschbrief weitergeleitet wurde. Klein oder groß, jeder legte seine Wünsche auf Papier. Die kleineren wollten natürlich Spielzeug und die grösseren Dinge welche ihnen bei ihren Leidenschaften & Hobbys behilflich sind. Süßigkeiten befanden sich in jedem Geschenk.

Die Kinder bereiteten wie immer für die Feier ein Programm mit Weihnachtsliedern vor. Sie sangen bekannte Weihnachtslieder, sowohl rumänisch als auch in deutscher Sprache. Nach diesem Programm war es selbstverständlich, dass auch der Weihnachtsmann persönlich erschien. Was ist weiter passiert? Da der Weihnachtsmann zu dieser Zeit sehr beschäftigt ist, überließ er nach einer kurzen Ansprache die Aufgabe seinen Helfern (einige der „Paten“), die Geschenke zusammen mit den Kindern zu öffnen und an deren Freude teilzunehmen.

Die Weihnachtsfeier ist sowohl für das Kinderheim als auch für die deutscheFirma schon zur Tradition geworden, heuer war schon die 6. Auflage. Wir allesollten uns einige Stunden unseres tätigkeitsvollen Lebens nehmen um denBedürftigen eine Freude zu machen. So klein und unbedeutend diese Gesten füruns auch sein mögen, sie können für den Beschenkten sehr viel bedeuten. EinGlückwunsch an die Christkindl aus dem Unternehmen, weil sie wieder ein Lächelnin die Gesichter der Kinder gebracht haben!

EN:

German Santa Claus & helpers in Romanian children dorm

In Romania there are many specially arranged centers for people who have no possibilities. They can be state or private, designed by people with a huge soul. Such a place exists also in Alba Iulia, Romania. It hosts about 35 young souls, some even fresh. Note that not everyone who lives there is orphan, some come from families where things are not very good, for various reasons.        

While we are in the winter holidays, when it comes to doing as many good things as possible, a paint factory in Rhineland Palatinate, Germany, managed to put a smile on the lips of the children. How did they do that? Simple. They got in touch with Santa and filled him in with what each soul which lives there wants. Thus, each child had a „godfather“ to whom a letter was sent. Large and small, each one put their wish on the sheet. The little ones wanted all sorts of toys, and the elder ones, things that will help them in their passions, makeup products, clothes. Sweets were present in every gift.

The children did not miss a beat and prepared a carol-singing moment at the beginning of the celebration. They sang well-known carols, both in Romanian and German. At such a celebration it was normal for Santa Claus to make his appearance too. Which he did. But because Santa’s very busy at this time, he left his helpers (n. „The godfathers“) to share the gifts and open them with the children.

Christkind has become a tradition for the dorm and for this German paint factory too, being the 6th year in which this celebration takes place.

Weall should take time and make gifts to those in need. However small andinsignificant they may be for us, they can be more than a physical gift tothem. Congratulations to the company for putting a smile on the children’slips!

zur Galerie …

Post source : Laura Binder

Related posts